Geldregen aus Berlin

Christian Schmidt: „Rundfunkmuseum erhält Förderung in Höhe von 4,5 Millionen"

07.12.2020


Ich freue mich sehr, dass unser Fürther Rundfunkmuseum Fördergelder in Höhe von 4,5 Mio. Euro für die Generalsanierung mit Neugestaltung der musealen Dauerausstellung bekommt“, betont Bundesminister a.D. Christian Schmidt MdB.



„ Das ist wirklich eine Investition für bessere Zeiten! Die Fördermittel stammen aus dem Bundeshaushalt im Rahmen der „Zuschüsse für investive Kulturmaßnahmen bei Einrichtungen im Inland“. 250.0000 Euro soll das Rundfunkmuseum im nächsten Jahr erhalten, weitere 4,25 Mio. Euro dann in den Jahren 2022 - 2025. Die Regierungskoalition in Berlin setzt hier bewusst Akzente, die gerade jetzt in der Zeit wichtig sind, wo die Kultur und wir so kurz treten müssen."
 
„Mit dieser Förderung ist ein weiterer wichtiger Schritt des Museums auf dem Weg zu einem überregionalen und deutschlandweiten Aushängeschild der Rundfunkgeschichte getan“, freut sich Schmidt. „Ich sehe es als wichtiges Gut an, an einem historischen Ort der Rundfunk- und Mediengeschichte eine solche Einrichtung zu schaffen, die Rundfunkgeschichte für die Bürgerinnen und Bürger erlebbar zu machen und damit auch einen wichtigen Impuls für Tourismus und Wirtschaft zu setzen. Gut wäre es, wenn nicht nur die, die sich noch an Grundigs "Heinzelmann" oder spätere Rundfunk- und Fernsehgeräte erinnern können, sondern auch junge Leute den Begegnungs- und Lernort  noch mehr entdecken, wenn er durch eine bauliche und gesamte Erneuerung noch mehr glänzt als schon jetzt!“
 
Schmidt hatte erst vor einigen Wochen gemeinsam mit Landtagsabgeordneter Petra Guttenberger und CSU-Fraktionschef Max Ammon das Rundfunkmuseum besucht und Unterstützung zugesagt.